1

Geld regiert die Bildung

Ungerechtigkeit: Kinder aus wohlhabenderen Familien machen oft höhere Bildungsabschlüsse als Kinder aus ärmeren Familien. Dabei gibt es Möglichkeiten, das zu ändern.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:

Sachsen ist stolz auf seine guten Schulen. Auch im Fach Gerechtigkeit liegt es im Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft weit vorn: Im Freistaat sei »der Einfluss der sozialen Herkunft der Kinder auf deren Bildungsergebnisse sehr gering«. Denn über 81 Prozent der sächsischen Kindergarten- und Grundschulkinder werden ganztags betreut – bundesweit sind es nur rund halb so viele. Hier erhalten auch die Schwächeren Unterstützung.

»Sachsen steht in vielen Studien gut da, weil die Förderschulen oft außen vor bleiben«, kritisiert Christian Kurzke, Studienleiter für Jugendpolitik an der Evangelischen Akademie Meißen. Fünf Prozent der sächsischen Schüler besuchen eine Förderschule – mehr als in den meisten anderen Bundesländern. »Was die Statistik außerdem schönt, ist der gegenüber den alten Bundesländern und Berlin geringe Anteil von Migranten und den damit verbundenen Inklusionaufgaben«, so Kurzke. Hinzu kommt: 8,5 Prozent aller sächsischen Schulabgänger im letzten Jahr erreichten nicht einmal einen Hauptschulabschluss. Unter Schülern mit ausländischen Wurzeln ist dieser Anteil sogar fast doppelt so hoch, bemängelte der Bildungsmonitor. Auch das ragt deutschlandweit heraus. Negativ.

Die Chancen sind in Deutschland ungleich verteilt. Akademiker-Kinder gehen oft aufs Gymnasium und studieren. Dagegen erreichen von jungen Erwachsenen aus bildungsfernen Milieus bloß zehn Prozent einen Hoch- oder Fachschulabschluss, heißt es im Bildungsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vom letzten Jahr. Nur in sechs der 35 untersuchten Länder seien die Chancen auf Bildungsaufstieg geringer als in Deutschland. Andere Studien zeigen einen wachsenden Anteil von Uni-Absolventen aus nicht-akademischen Familien hierzulande.

»Keiner darf verloren gehen«, fordert Oberlandeskirchenrat Burkart Pilz, der Bildungsdezernent der sächsischen Landeskirche. Gerechtigkeit in der Bildung ist für ihn eine »reformatorische Kerneinsicht«. Denn schon Luther habe die Fürsten aufgefordert, Schulen zu gründen für jedes Kind: Jungen wie Mädchen, reiche wie arme.

Mit Blick auf verschiedene Studien übersetzt Burkart Pilz diesen Auftrag heute so: »Die Frage der Bildungsgerechtigkeit entscheidet sich am Anfang eines Bildungsweges – Elternhaus und die Kita sind dabei die ersten und wichtigsten Bildungsorte.« Deshalb fordert er eine Stärkung der Familien ebenso wie eine Verbesserung des »im Vergleich sehr schlechten Personalschlüssels in sächsischen Kitas«.

Noch immer bekommen Schüler aus ärmeren und geringer gebildeten Elternhäusern nach der 4. Klasse öfters eine Bildungsempfehlung für die Oberschule als für das Gymnasium. Bei wohlhabenden Akademikerkindern ist es umgekehrt. »Eine Trennung erst nach der 6. Klasse oder eine Gesamtschule wären bessere Möglichkeiten«, sagt Christian Kurzke von der Evangelischen Akademie Meißen. »Oder wirkliche Ganztagsschulen, wo die Nachmittage mit qualitativer Bildung gefüllt werden und nicht nur mit Zeitvertreib.« Dann hätten auch Kinder aus Familien, in denen weniger gefördert und gelesen wird, mehr Chancen.

»Dass an evangelischen Schulen keine soziale Sonderung sein darf – das müssen wir uns auch selbstkritisch immer wieder vor Augen halten«, sagt Oberlandeskirchenrat Burkart Pilz. Denn freie Schulen verlangen Schulgeld von den Eltern. Der landeskirchliche Bildungsdezernent beklagt ihre fehlende »faktische Gleichstellung« mit staatlichen Schulen bei der Finanzierung durch das Land Sachsen, die Elternbeiträge nötig mache. »Die Verfassung will es nach meiner Lesart anders«, sagt Burkart Pilz.

Diskutieren Sie mit

1 Lesermeinungen zu Geld regiert die Bildung
Gert Flessing schreibt:
09. Februar 2017, 9:15

Es ist ein heikles Thema. "Keiner darf verloren gehen." Schön wäre es. Aber vor allem, was bedeutet "verloren"? Ist ein Mensch "verloren", wenn er einen Hauptschulabschluss hat?
Ich bin nicht der Meinung, das unsere Gesellschaft nur Abiturienten benötigt. Im Handwerk würde man begeistert sein, wenn sich Lehrlinge fänden, die einen Hauptschulabschluss haben und den Wunsch und den Willen, zuzupacken.
Wir leben in einem Land, in dem Bildung für jeden Menschen möglich ist. Auch die Durchlässigkeit der einzelnen Schulformen ist doch gegeben. Ein Sohn von mir hat sich, nach Abschluss der zehnten, entschieden, Abitur zu machen. Ich habe lange Religion gegeben und erlebt, das sich Hauptschüler entschieden haben, doch den Realschulabschluss zu machen. Das war, ohne Probleme, möglich.
Aber wie sieht es mit den Familien aus, aus denen die Kinder kommen?
Das erste Interesse an Bildung wird doch im persönlichen Umfeld des Kindes vermittelt. Wir können noch so gute Schulen haben, wenn Eltern z.B. ihrer Tochter, die ein Praktikum macht und von dem Betrieb das Angebot bekommt, nach der Beendigung der Schule, dort eine Ausbildung zu beginnen, den Weg verbauen mit der Begründung: "Wir sind Harz IV und wollen nicht, das unsere Tochter mal auf uns herab blickt.", dann sagt das doch recht viel aus.
Nicht, das jemand denkt, ich hätte mir das aus den Fingern gesogen. Es ist das, was mir unser Kreishandwerksmeister, der diese Praktika mit organisiert hat und sich besonders auch für dieses Mädchen eingesetzt hat, erzählte.
An solchen Dingen ändern auch Ganztagsschulen nicht viel.
Ich halte es auch nicht für ein Zeichen von Gerechtigkeit, wenn man quasi denen, die selbst "Bildungsbürger" sind, einen Vorwurf macht, das sie ihre Kinder, nach Möglichkeit, fördern.
Würde es der Gesellschaft wirklich gut tun, wenn wir versuchen, sie völlig zu egalisieren?
Das Niveau der Gesellschaft ist so schon schlecht genug. In den Jahren, die ich an der Schule war, habe ich gemerkt, dass der Gedanke, durch die Beteiligung derer, die "Probleme" haben, diese im Niveau anzuheben, nicht wirklich funktioniert. es war eher so, dass sie die anderen, die sich bemüht haben, runter gezogen haben.
Das kann aber auch nicht wirklich gut sein.
Gert Flessing

Tageslosung

Warum hast du denn das Wort des HERRN verachtet, dass du getan hast, was ihm missfiel?

(2.Samuel 12,9)

Der feste Grund Gottes besteht und hat dieses Siegel: Der Herr kennt die Seinen; und: Es lasse ab von Ungerechtigkeit, wer den Namen des Herrn nennt.

(2.Timotheus 2,19)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Trauerfeier
  • Grabfeld 13Städtischer Friedhof
  • , – Bautzen
  • Informationstreffen
  • Kirchgemeindehaus Gesundbrunnen
  • , – Leipzig
  • Seniorennachmittag
  • Gartenhaus der Gnadenkirche Wahren
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Bürgerpreis für Kirchgemeinde Markkleeberg-West – sie wird für ihr Projekt Kirchenruine #Zöbigker geehrt. https://t.co/A7vNwFqaE0
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Werner Schulz, früherer Europaabgeordneter von Bündnis90/@Die_Gruenen hält in Leipzig Rede zur #Pressefreiheit: https://t.co/IZ1gnoiZqo
vor 13 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Anti-Mauer-Konzert an der Grenze USA – Mexiko – für ihr Wirken wurden die Dresdner #Sinfoniker ausgezeichnet https://t.co/ixl9XfPVSo
vor 13 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Ehrung auch für Wirkungsstätten Johann Sebastian Bachs? Bach-Städte wollen @UNESCO-Titel holen. https://t.co/qk63olcFXk
vor 13 Tagen