1

Luther nicht verwässern

Uwe Naumann
  • Artikel empfehlen:

Das Reformationsjubiläum in diesem Jahr soll ein Christus­fest werden; die Erinnerung an Martin Luthers legendären Thesenanschlag vor 500 Jahren soll ein Zeichen der Ökumene sein. Mit diesen Zielen sind die Organisatoren aus der evangelischen Kirche angetreten. Und die Katholiken ziehen mit. Ein ökumenischer Versöhungsgottesdienst mit den deutschen Spitzenvertretern der beiden Kirchen am Sonntag in Hildesheim zeugte davon. Ein sächsischer Versöhungsgottesdienst folgt am 25. März in Meißen.

Aber passen Luther und Ökumene zusammen? Eigentlich ja, denn Luther wollte die christliche Kirche nicht spalten. Andererseits nein, denn seine Erkenntnisse von Gottes Gnade, der Freiheit eines Christen­menschen, dem Sakramentsverständnis sowie der Fehlbarkeit des Papstes müssen unverwässert bewahrt bleiben – solange wir uns noch evangelisch-lutherische Kirche nennen wollen.

Wenn nun namhafte Theologen ihre Kritik an der EKD äußern, das Reformationsjubiläum im Zeichen der Ökumene zu verwässern, dann lässt das aufhorchen. Wir dürfen in diesem Jahr die Vielfalt christlicher Kirchen feiern, die Luther ermöglicht hat. Wir dürfen feiern, dass wir trotzdem eine Familie sind, auf Christus bezogen.

Diesen Familiengedanken leben gerade auch die einzelnen Kirchgemeinden. Denn beispielsweise viele sächsische Lutheraner nutzen dieses Jahr für vertiefte Beziehungen zu ihren katholischen Nachbarn, laden sie zu Themen in die Gemeinde ein oder diskutieren im Kirchenvorstand mit ihnen. Das ist gelebte Ökumene, Miteinander statt Nebeneinander, das uns gut tut – auch im 500. Jahr der Reformation. Aber vergessen wir dabei nicht, was der Anlass für dieses Jubiläum ist!

Diskutieren Sie mit

1 Lesermeinungen zu Luther nicht verwässern
Gert Flessing schreibt:
16. März 2017, 19:33

Es ist wohl kaum verwunderlich, dass sächsische Lutheraner und sächsische Katholiken gut miteinander ins Gespräch kommen. Stehen sie doch, was bestimmte Reformen anbelangt, vor ähnlichen Herausforderungen.
Das hat zwar nicht unbedingt etwas mit Theologie zu tun. Es hat aber auch darauf Auswirkungen. Wir spüren schon, das es uns gut tut, zusammen zu rücken.
Gert Flessing

Umfrage
Kann persönliche Barmherzigkeit den Sozialstaat retten?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Crimmitschau
  • Konzert
  • Lutherkirche
  • , – Radeberg
  • Tag der Offenen Tür
  • Kleinwachau Förderschule und Epilepsiezentrum
  • , – Leipzig
  • Seminar
  • Missionshaus
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Frank Richter verlässt überraschend schon im Juni die Stiftung @frauenkirche_dd, er soll um Freistellung bis Septem… https://t.co/1DClByUtkV
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bischof #Rentzing: »Wir haben einen Prozess angestoßen«, #Synode hat heute eine weitreichende #Strukturreform besch… https://t.co/8RQBSbPlks
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Joachim Gauck wird die #Nikolaikirche #Leipzig unterstützen – als Schirmherr will er sich dafür einsetzen, dass da… https://t.co/SW51Ld2LQF
vor 28 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Joachim Gauck wird die #Nikolaikirche #Leipzig unterstützen – als Schirmherr will er sich dafür einsetzen, dass das… https://t.co/F5ePp3B8o1
vor 28 Tagen