6

Advent als Kraftquelle

Adventlich leben: Das Licht Gottes will in uns wohnen. Wer sich davon erleuchten lässt, kann gelassener und erfüllter leben – und voller Erwartung nichts erwarten.
Von Pierre Stutz
  • Artikel empfehlen:
© Foto: David-W-/Photocase

Adventliche Menschen erinnern sich alltäglich, dass sie von großer Segenskraft bewohnt sind. Dank dieser heilsamen Erinnerung können sie die Angst vor ihrer Größe verlieren, ohne größenwahnsinnig zu werden und zugleich die Angst vor ihrer Kleinheit verlieren, ohne sich minderwertig zu fühlen. Die vielen adventlichen Lichter möchte uns erinnern an die lebensbejahenden Worte Jesu aus der Bergpredigt, dass auch in uns ein göttliches Licht aufscheint, damit wir Licht für andere werden können.

Dies gelingt, wenn wir dankbar in unsere Lebenskraft hineingehen, weil es nicht unsere Kraft ist, sondern die göttliche Segenskraft, die uns jeden Tag neu zur Dankbarkeit bewegen möchte: Jeden Morgen halte ich einen Moment inne. Ich atme tief ein und aus. Ich danke auch heute für das Geschenk meines Lebens.

Adventliche Menschen verwurzeln sich in der prophetischen Tradition, die uns ermutigt, konstruktive Kritik in Eigenverantwortung einzubringen und Visionen zu entfalten, damit Gottes Traum einer Welt, die zärtlicher und gerechter werden kann, auch im Aufbruch mit andern sich verwirklicht. Dabei geht es um die adventliche Lebenskunst, voller Erwartung nichts zu erwarten. Was für ein Widerspruch! Wie soll dies möglich sein? Indem wir erst recht in der zunehmend hektischen Vorweihnachtszeit uns Momente der Stille gönnen, in denen wir versuchen, einfach da zu sein, um auch bei uns selber zu Hause sein zu können: Sich Nischen der Stille schaffen. Mitten im Alltag innehalten. Tief ein- und ausatmen. Dank der Erinnerung, dass es wohl auf mich ankommt und nie von mir alleine abhängt.

Adventliche Menschen versuchen miteinander anzunehmen, dass wir ein Leben lang kraftvoll und verwundbar sein dürfen. Wer sich wie der Friedensmann aus Nazareth dem Leben liebend in die Arme wirft, der wird immer staunen und danken können, und er wird immer wieder auch traurig sein dürfen, schreiend nach Sinn, mitfühlend mit sich selbst und andern. Wenn helle und dunkle Stunden zu unserem Leben gehören dürfen, Lachen und Weinen, Hoffnung und Zweifel, dann können wir dem inneren Kind in uns selbst begegnen, dass uns verbindet mit dem Kind aus Bethlehem: Jeden Abend einen Moment innehalten. Tief ein- und ausatmen. Sich dankbar erinnern an all das Gelungene dieses Tages. Ein weites Herz auch für sich selbst haben im Annehmen des Unvollkommenen dieses Tages.

Adventliche Menschen vertiefen sich im großen Geschenk und Geheimnis unseres Lebens: Gott wird auch jetzt in uns geboren. Der Dominikanermönch aus Erfurt, Meister Eckart, der mir zu meinem Wegbegleiter geworden ist, sagte in seiner Weihnachtspredigt: »Die Menschen tun Unrecht, wenn sie sagen, die Menschwerdung Gottes ist nur in Bethlehem geschehen. Sie geschieht jetzt auch in dir …«.

Nie genug kann ich in diesen Hoffnungsgrund eintauchen, dass in meiner Menschwerdung, sich auch die Menschwerdung Gottes ereignet. Ich darf sie feiern, wenn ich meine Talente, die mir vom Himmel geschenkt sind, nicht vergrabe, aus Angst, es nicht allen recht machen zu können, sondern sie entfalte zu meiner Freude und zum Wohl der Gemeinschaft: In der Familie beim Entzünden der Adventskerzen voller Erwartung nichts erwarten. Voller Dankbarkeit erahnen, wie Gottes Liebe in unserem Zusammensein geboren wird. Als Hoffnungskraft, damit wir gastfreundliche Menschen werden, die Kranke, Fremde, Sterbende, Suchende begleiten. Weil dadurch der Stern aus Bethlehem als Vertrauenslicht in unserem Allag aufleuchtet.

Pierre Stutz ist Theologe und spiritueller Autor. Sein neues Buch heißt: Bei sich selber zuhause sein. Weihnachtliche Inspirationen. Mit Fotos von Andreas Göppel. Verlag Eschenbach, 8 Euro.

Diskutieren Sie mit

6 Lesermeinungen zu Advent als Kraftquelle
Gert Flessing schreibt:
29. November 2017, 21:53

Oh, wir dürfen etwas erwarten.
Das Licht, das von Gott her, in die Dunkelheit der Welt, auch in die Dunkelheit meines Herzens fällt, das dürfen, ja, das sollten wir erwarten.
Da geht es weder um die Sorge, man könne zu groß von sich denken, noch um die Angst, zu klein von sich zu denken.
Es geht um die Gelassenheit, die sich unter die gewaltige Hand Gottes zu demütigen weiß, im Wissen und Vertrauen, in dieser Hand geborgen zu sein, was immer auch geschieht.
Ja. Dieses Licht, das von dem kommenden Christus ausgeht, macht unsere Herzen weit. Weit für diesen gnädigen und erbarmenden Gott und weit für die Menschen, die eben diese Gnade und dieses Erbarmen brauchen.
Sind wir Kirche, die dieses Licht ausstrahlt?
Es ist bald erster Advent. Zaghaft leuchtet ein erstes Licht auf. Hier und da in den Häusern wird es hell.
Weihnachtsmarkt oder Lichtermarkt?
Wo ist die Kraft unseres Glaubens, die von dem Licht zeugt, das da in die Welt gekommen ist?
Jesus Christus, von der Jungfrau Maria geboren.
Licht der Welt.
Ich wünsche uns, das wir die wärmende Kraft dieses Lichtes spüren.
Vor allem aber, das wir nicht davon schweigen, es nicht unter Ängsten begraben, sondern in die Mitte rücken, damit alle es sehen und fühlen können.
Gert Flessing

L. Schuster schreibt:
01. Dezember 2017, 9:54

.... z. B. der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr durch Betonklötze und erhöhte Streifentätigkeit geschützt.

Gert Flessing schreibt:
03. Dezember 2017, 21:25

Lieber Herr Schuster,
leider leben wir in einer Zeit, in der das notwendig ist.
Wir alle hätten es gern anders.
Gert Flessing

Beobachter schreibt:
04. Dezember 2017, 8:15

Nein, soetwas ist/müßte nicht notwendig sein!

Gert Flessing schreibt:
04. Dezember 2017, 17:46

Nur ganz am Rande:
All das, was heute getan wird, damit Menschen auf Weihnachtsmärkten ein wenig sicherer sein können, hat nichts zu tun, mit der Hoffnung des Advent.
Wir erwarten den, der uns sagen wird: "In der Welt habt ihr Angst. Aber seid getrost. Ich habe die Welt überwunden."
Genau darum geht es doch auch in dem Artikel oben. Es geht um die bleibende Hoffnung und die Freude, die wir, von Gott her erwarten können.
Ich persönlich bin kein begeisterter Weihnachtsmarktgänger. Aber ich lasse mich immer wieder begeistern von der Adventszeit und dem, was sie bedeutet. Mit einem Glas Glühwein und einem Stück Stollen und einem Adventskranz auf dem Kaffeetisch der Familie.
Gert Flessing

Beobachter schreibt:
05. Dezember 2017, 8:46

Nein, das hat natürlich mit genau dem Gegenteil zu tun!

Tageslosung

Meine Zunge soll singen von deinem Wort; denn alle deine Gebote sind gerecht.

(Psalm 119,172)

Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.

(Kolosser 3,16)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Reichenbach
  • Friedensgebet
  • CVJM-Fabrik
  • , – Röderaue
  • Senioren-Adventfeier
  • Kirchgemeindezentrum Merzdorf
  • , – Leipzig
  • Vortrag und Gespräch
  • Gemeindesaal im Matthäi-Haus
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Wir nähern uns diese Woche in großen Schritten dem #Advent und damit dem nächsten #Kirchenjahr. Lesen Sie im neuen… https://t.co/2YImAzEHOD
vor 13 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Nach der #Synode und vor dem #Ewigkeitssonntag: Hier ist die neue Ausgabe des #Sonntag mit allen Infos zur… https://t.co/i6gOuwbPN4
vor 19 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Über #Schwesternkirchverhältnis und #Diakonieausschuss: Lesen Sie im Blog nach, wann die #Landeskirche welche Entsc… https://t.co/M52AW5InQL
vor 22 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Und was nicht im Ticker steht, lesen Sie im Sonntag Nummer 47 in der nächsten Woche – ein spannendes Wochenende! https://t.co/flErk68RAT
vor 25 Tagen