0

Peter Hahne: »Zu viel Politik« beim Reformationsjubiläum

Der frühere ZDF-Nachrichtenmann redet in Kirchenzeitung Klartext
epd
  • Artikel empfehlen:
Peter Hahne
© Peter Hahne

Der ZDF-Moderator und Theologe Peter Hahne hat die Feiern zum 500. Reformationsjubiläum in der evangelischen Kirche kritisiert. »Mir ist da zu viel Politik und Allotria. Vor allem: viel zu defensiv, akademisch und voller Selbstmitleid über das, was Luther angeblich alles falsch gemacht hat«, sagte Hahne der in Weimar erscheinenden Mitteldeutschen Kirchenzeitung »Glaube+Heimat«. Er verdanke Luther hingegen das Wichtigste: die Bibel und den Blick aufs Kreuz, sagte der Journalist.

Er kritisiere die Kirche, weil er sie noch nicht aufgeben wolle, sagte Hahne, der 18 Jahre lang dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) angehörte. »Mitarbeiten ist die einzig legitime Kritik«, fügte er hinzu. Er leiste bis heute in Kirchengemeinden seinen Beitrag mit Klartext aus der Bibel, wie Luther es lehrte. »Ich will weder ein Wohlfühl- und Wellness-Evangelium à la Kirchentag noch diese alles infrage stellende Theologie der leeren Kirchenbänke!«, sagte er der Kirchenzeitung. Hahne forderte auf, zum »kirchlichen Marken-Kern« zurückzukehren: »Finger weg von Parteipolitik! Alles lassen, was Gewerkschaften oder Krankenkassen besser können. Ich wünsche mir eine missionarisch-fröhliche Kirche.«

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober dieses Jahres 500 Jahre Reformation. 1517 hatte Martin Luther (1483–1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht, die er der Überlieferung nach am 31. Oktober an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte. Der Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Peter Hahne: »Zu viel Politik« beim Reformationsjubiläum
Tageslosung

Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der HERR wird dein ewiges Licht sein.

(Jesaja 60,20)

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.

(1.Petrus 1,3)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zöblitz
  • Tschechischer Kreis
  • Pfarrhaus
  • , – Leipzig
  • Familienfest
  • Adventhaus
  • , – Leipzig
  • Offene Kirche
  • Kirche Schönau
Umfrage
Braucht der Landesbischof einen repräsentativen Bischofssitz?
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Zuhören ist wichtiger als reden« nach dem #Anschlag in #Barcelona - https://t.co/b2x8J56M1J
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christliche #Jugend will in #Sachsen mit witziger Idee zur Teilnahme an der Wahl motivieren – mit Einkaufchips: https://t.co/SVAmM4Lxsm
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Chef des Bach-Archivs #Leipzig Alexander #Steinhilber geht überraschend »aus persönlichen Gründen« https://t.co/1eaH0UgNe1
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsames #Abendmahl schon 2021? Das sagt Altbischof Wolfgang #Huber: https://t.co/aBvmKvJJ1H
vor 4 Tagen