2

Die letzten Leser

Buchmesse: Bücher ohne Ende werden zur Leipziger Buchmesse vorgestellt. Doch jeder sollte seine eigene Lesespur suchen – so lange es überhaupt noch Bücher und Leser gibt.
Von Johann Hinrich Claussen
  • Artikel empfehlen:
© Foto: Alexander Raths/Fotolia

Vor Kurzem saß ich mit einer Freundin aus Jugendtagen zusammen, die heute einen kleinen Verlag leitet. Eigentlich war es ein schöner Abend. Doch dann brach es aus ihr heraus: »Ich glaube, dass wir die Letzten unserer Art sind.« Ich erschrak. Sie setzte nach: »Wir lesen, schreiben und machen noch Bücher. Aber schon die nächste Generation erreichen wir nicht mehr. Meine Kinder lesen bloß, um mir eine Freude zu machen. Von selbst kämen sie nicht darauf.« Ich nickte, denn diese Sätze kenne ich aus meiner Kirche: Wir sind die Letzten, für uns ist bald kein Bedarf mehr, nach uns die Mediensintflut.

Doch Kulturpessimismus ist die größte Versuchung für die, die die Schwelle ins fünfte Lebensjahrzehnt überschritten haben. Ihr sollte man sich nicht hingeben, sondern widerstehen. Dazu besteht jetzt eine gute Gelegenheit: Die Buchmesse in Leipzig öffnet wieder ihre Tore. Die Bücherbranche zeigt, was sie hervorbringt: eine unvergleichliche Fülle von Büchern aller Gattungen, für jeden erdenklichen Geschmack, für alle Interessen. Auch wenn viele Neuerscheinungen bald wieder vergessen sind, werden andere ihr Publikum finden. Denn für viele Deutsche gehört das Lesen zu ihrem Leben. Ohne Bücher würde ihnen etwas Wesentliches fehlen.

Lesen ist eine seltsam schöne Tätigkeit: Man zieht sich zurück, setzt oder legt sich hin, folgt in großer Stille und im eigenen Tempo den Buchstaben, Seite um Seite, taucht in fremde Lebensgeschichten ein, entdeckt ferne Welten, lässt sich unterhalten und belehren, lacht, weint, denkt nach über das Gelesene und über sich selbst, das ganze eigene Leben. Man tut dies nur für sich allein, viele aber tauschen sich danach gern mit anderen über ihre Eindrücke aus. So hat das Lesen viel mit Versenkung, aber auch mit Gemeinschaft zu tun. Wer das Lesen so beschreibt, kommt wie von selbst zu religiösen Assoziationen. Es ist kein Zufall, dass der Protestantismus von Anfang an eine Lesekonfession ist.

Schaut man sich heute in Buchhandlungen um, entdeckt man viele Bücher, die zwar nicht direkt religiös sind, doch auf ihre Weise nach einem Sinn für dieses Leben suchen. Da sind Sehnsuchtsbücher über Bäume und Wälder, über eine Heimat, die als Gegen-Ort zur rationalisierten Moderne Geborgenheit schenkt. Da sind dicke Familiengeschichten über viele Jahre und Generationen, über die unendliche Suche nach Liebe und Vertrauen. Da sind Weisheitslehren, die Lust machen auf Anstand und Respekt, für ein besseres Leben werben. Und da sind immer wieder Gedichtbände, die eine ganz andere Sprache zur Welt bringen. Gerade weil sie so leicht übersehen und so schlecht verkauft werden, weise ich mit Nachdruck auf sie hin. In der Poesie zeigt sich am klarsten, was eine literarische Sprache in einem schön gestalteten Buch vermag. Besonders empfehle ich Uwe Kolbes »Psalmen« und Pia Trafdrups Gedichte über ihren dementen Vater mit dem Titel »Tarkowskis Pferde«.

Doch sollte man es mit der Bücherwerbung nicht übertreiben. Es gibt auch oberflächliche, nutzlose, dumme, kalte, verlogene, bösartige Bücher. Autoren und Leser sind keine besseren Menschen. Es kommt darauf an, was und wie man liest. Da kann eine Portion protestantischen Eigensinns nicht schaden. Denn die Macht des Marketings führt dazu, dass sehr wenige Bücher sehr viele Leser finden: Wer hat, dem wird gegeben. Das Ergebnis ist ein bedenklicher Konformismus.

Deshalb ist es so wichtig, dass jeder seinen eigenen Lesespuren folgt, mit Spürsinn und Entdeckerfreude dem nachgeht, was ihn selbst unbedingt angeht. Das muss keine Neuerscheinung sein. Ich habe mir gerade erst vorgenommen, das Werk von Jurek Becker durchzulesen.

Johann Hinrich Claussen ist EKD-Kulturbeauftragter

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Die letzten Leser
Marcel Schneider schreibt:
20. März 2018, 20:46

Ich habe mich gefreut, dass der SONNTAG und die EVA bei der Buchmesse in Halle 3 vertreten waren.
Entgegen dem Trend der sinkenden Auflagenzahlen von Kirchenzeitungen konnte der SONNTAG neue Leser hinzugewinnen. Ich schätze das vor allem als Verdienst von Herrn Roth, der einerseits mit der Zeit geht und Facebook, Twitter und Newsletter beim SONNTAG heimisch gemacht hat und andrerseits vor allem beim Streit um homosexuelle Partnerschaften in Pfarrhäusern ein Podium bzw. mehrere Podiumsdiskussionen geboten hat, was den Leuten aller kirchlichen Lager das Gefühl gab: "ihr werdet gehört".
Fingerspitzengefühl gehört dazu und das hat Herr Roth.
Ich habe in meinem Theologiestudium gelernt, dass die beste Predigt nicht die ist, bei der die Gottesdienstbesucher hinterher zum Pfarrer säuseln: "das war eine tolle Predigt!", sondern die, an der sich die Zuhörer reiben und sagen: "ihre Predigt hat mir aber heute überhaupt nicht gefallen!". Deshalb ist es auch wichtig, dass der SONNTAG weiterhin "heiße Eisen" anpackt und auch Misstände klar benennt. Einen Blumenstrauß wird man dafür aus dem Landeskirchenamt nicht erwarten können, dafür aber viele treue Leser.

Gert Flessing schreibt:
21. März 2018, 11:33

Ich lese viel und ich lese gern.
Nicht immer unbedingt "hochwertige" Literatur, aber ich bilde mir gern selbst ein Urteil.
Oberflächliche Bücher können dennoch unterhaltsam sein.
"Kalte" Bücher können durchaus Wahrheiten enthalten.
Was sind "bösartige" Bücher? Beißen die?
Oder sind sie nur in den Augen bestimmter Leute bösartig?
Es stimmt. Schreiber und Leser sind "nur" Menschen und als solche fehlbar.
Ich habe manches gelesen, selbst Hitlers Büchlein. Wenn es nur einst mehr gelesen hätten.
Aber so ist das mit uns Menschen.
Schade, das Gott uns nicht vollkommen gemacht hat.
Herr Schneider, Ihrem Lob des Sonntag schließe ich mich gern an.
Gert Flessing

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Filmabend
  • Gemeindezentrum St.-Nikolai-Thomas
  • , – Dresden
  • Orgel Punkt Drei
  • Kreuzkirche
  • , – Leipzig
  • Gespräch
  • Offener Seniorentreff der Ök. Sozialstation
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Erst Kerzen – jetzt elektrisches Licht. Die Kirchgemeinde Dresden-Lockwitz erhielt den Deutschen Fundraisingpreis 2… https://t.co/jvtQE0MC4Y
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Frank Richter verlässt überraschend schon im Juni die Stiftung @frauenkirche_dd, er soll um Freistellung bis Septem… https://t.co/1DClByUtkV
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bischof #Rentzing: »Wir haben einen Prozess angestoßen«, #Synode hat heute eine weitreichende #Strukturreform besch… https://t.co/8RQBSbPlks
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Joachim Gauck wird die #Nikolaikirche #Leipzig unterstützen – als Schirmherr will er sich dafür einsetzen, dass da… https://t.co/SW51Ld2LQF
vor 32 Tagen