1

Bundesinnenminister warnt vor Kriminalitätsentwicklung

Thomas de Maizière besorgt über Rekordwerte
epd
  • Artikel empfehlen:
Thomas de Maizière
© Armin Kühne

Als »besorgniserregend« hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Kriminalitätsentwicklung in Deutschland bezeichnet. »Wir haben es insgesamt mit einem Anstieg von Respektlosigkeit, Gewalt und Hass zu tun«, sagte de Maizière am Montag in Berlin bei der Präsentation der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) 2016. Er rief Privatpersonen, Familien, Bildungsinstitutionen, Politik, Kirchen, Gewerkschaften und Verbände aller Art dazu auf, »dieser Entwicklung entschieden entgegenzutreten.

Bei der Präsentation verwies de Maizière darauf, dass die Politisch Motivierte Kriminalität (PMK) weniger als ein Prozent des Gesamtkriminalitätsgeschehen ausmache. Dennoch habe der Bereich eine »enorm wichtige Bedeutung für das Zusammenleben in Deutschland«. Der Bundesinnenminister bezeichnete die PMK als »Seismograph für die Stimmung« im Land.

So ist die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Deutschland im vergangenen Jahr spürbar gestiegen. Bundesweit wurden 2016 demnach insgesamt 41.549 Straftaten aus einer politischen Motivation heraus begangen und damit 6,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei wurde bei rechten Straftaten mit 23.555 Fällen ein neuer Rekordwert sowie ein Plus um 2,6 Prozent registriert.

Die Politisch motivierte Kriminalität (PMK) von links sank um 2,2 Prozent auf insgesamt 9.389 Straftaten. Zu einer drastischen Steigerung um 66,5 Prozent kam es im Bereich Politisch motivierte Ausländerkriminalität (PMAK) mit insgesamt 3.372 Straftaten. Auch dies sei ein neuer Rekordwert seit der Einrichtung des Meldedienstes im Jahr 2001, hieß es.

Bei den meisten politisch motivierten Straftaten handelte es sich um Propagandadelikte (33,5 Prozent). Bei den politisch motivierten Gewalttaten wie Körperverletzungen und Tötungsdelikten gab es zuletzt zwar ein Rückgang um 2,1 Prozent auf 4.311 Fälle. Eine erhebliche Steigerung habe es hier bei rechts motivierten Gewalttaten um 14,3 Prozent auf 1.698 Fälle gegeben, betonte der Bundesinnenminister. Die Zahl der linken Gewalttaten nahm dagegen um 24,2 Prozent ab auf 1.702.

Zudem kam es im vergangenen Jahr in 38 Fällen zu versuchten und in drei Fällen zu vollendeten Tötungsdelikten mit insgesamt 14 Todesopfern. Davon entfielen laut de Maizière allein zwölf Tote auf den Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz.

Die Behörden verzeichneten mit 10.751 Fällen zudem mehr Hasskriminalität. Dazu zählten 8.983 fremdenfeindliche Delikte (plus 5,3 Prozent) und 1.468 antisemitische Straftaten (plus 7,5 Prozent). Dabei wurden allein im Internet 3.177 Hasspostings erfasst.

Insgesamt registrierte die Polizei im Jahr 2016 in Deutschland 6.372.526 Straftaten in allen Bereichen. Dies habe etwa dem Niveau der Vorjahre entsprochen, so de Maizière. Allerdings kam es bundesweit zuletzt zu 193.542 Gewalttaten und damit 6,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Als Hauptgrund wurde vor allem der Anstieg bei schweren Körperverletzungen um 9,9 Prozent auf 140.033 Fälle angeführt. Dabei sei vor allem die Zahl der tatverdächtigen Jugendlichen, aber auch der tatverdächtigen Zuwanderer gestiegen.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU), verwies darauf, dass es sich bei ausländischen Straftätern häufig um Mehrfachtäter handle. So seien im Freistaat Sachsen ein Prozent der Zuwanderer für 40 Prozent der von Zuwanderern verübten Straftaten verantwortlich gewesen.

Die komplette Polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2016 mit detaillierten Zahlen zu Kriminalitätsbereichen, Bundesländern und Tatverdächtigen kann online abgerufen werden unter http://u.epd.de/s37.

Diskutieren Sie mit

1 Lesermeinungen zu Bundesinnenminister warnt vor Kriminalitätsentwicklung
Leserin schreibt:
25. April 2017, 18:27

Wenn ich als Privatperson dieser Entwicklung entgegentreten soll, dann möchte ich aber auch eine fundierte Polizistenausbildung absolvieren.

Tageslosung

Der HERR wird den Armen nicht für immer vergessen; die Hoffnung der Elenden wird nicht verloren sein ewiglich.

(Psalm 9,19)

Wir werden beim Herrn sein allezeit. So tröstet euch mit diesen Worten untereinander.

(1.Thessalonicheralonicher 4,17-18)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Musikalisch-literarischer Abend
  • Gemeindehaus St. Pauli-Kreuz
  • , – Desden
  • Andacht
  • Stephanuskirche Zschachwitz/Gedenkstätte »ungeborenes Leben«
  • , – Leipzig
  • Plätzchen backen
  • Offener Seniorentreff der ökumenischen Sozialstation
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Nach der #Synode und vor dem #Ewigkeitssonntag: Hier ist die neue Ausgabe des #Sonntag mit allen Infos zur… https://t.co/i6gOuwbPN4
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Über #Schwesternkirchverhältnis und #Diakonieausschuss: Lesen Sie im Blog nach, wann die #Landeskirche welche Entsc… https://t.co/M52AW5InQL
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Und was nicht im Ticker steht, lesen Sie im Sonntag Nummer 47 in der nächsten Woche – ein spannendes Wochenende! https://t.co/flErk68RAT
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die wichtigen Entscheidungen der #Herbsttagung der #Landessynode der @evlks lesen Sie im Live-Ticker – ständig aktu… https://t.co/udyZS8nEWy
vor 6 Tagen