0

Diktatur ist nicht nur Vergangenheitsthema

Die frühere Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe über DDR-Leid und Schutz der Demokratie
epd
  • Artikel empfehlen:
Ulrike Poppe
© LAkD/CC BY-SA 3.0 Wikipedia

Brandenburgs scheidende Aufarbeitungsbeauftragte Ulrike Poppe sieht die Aufarbeitung der DDR noch lange nicht abgeschlossen. Viele Menschen, die in der DDR Leid und Unrecht erlebt haben, lebten ja noch, sagte Poppe der »tageszeitung« (Samstag). Sie hätten einen Anspruch auf Rehabilitierung. Es müsse ihnen auch zukünftig geholfen werden, ihre Rechte durchzusetzen und sich durch diese komplizierten Verfahren hindurch zu finden.

Ein Beispiel sind laut Poppe die ehemaligen DDR-Heimkinder, für welche sie in ihrer Amtszeit eine Anlaufstelle einrichtete. Diese seien erst 25 Jahre nach der Wende zu Wort gekommen und öffentlich wahrgenommen worden. »Das hängt auch damit zusammen, dass diese Menschen oft keine Lobby haben«, sagte Poppe, die Ende August aus dem Amt scheiden wird.

Sie habe schon vor ihrer Zeit als Aufarbeitungsbeauftragte in der Evangelischen Akademie mehrere Versuche unternommen, zum Thema Heimerziehung in der DDR Tagungen zu organisieren. Aber es sei ihr nicht gelungen, weil es keine Wissenschaftler gab, die darüber gearbeitet haben. Und sie habe auch keine ehemaligen Erzieher gefunden, die zu sprechen bereit gewesen wären.

Diktatur sei ja nicht nur ein Vergangenheitsthema, sagte Poppe weiter. »Wir müssen uns immer wieder fragen, wie wir die Demokratie lebendig halten und schützen können.«

Die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe war im Dezember 2009 vom Brandenburger Landtag zur ersten Aufarbeitungsbeauftragten des Landes gewählt worden. Nach ihrer sechsjährigen Amtszeit wurde sie im Dezember 2015 für eine weitere Amtszeit bis 2018 gewählt. Aus gesundheitlichen Gründen gibt sie das Amt aber Ende des Sommers vorzeitig auf.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Diktatur ist nicht nur Vergangenheitsthema
Tageslosung

Es kommt die Zeit, da werde ich meinen Geist ausgießen über alle Menschen.

(Joel 3,1)

Petrus sprach: Da Jesus nun durch die rechte Hand Gottes erhöht ist und empfangen hat den verheißenen Heiligen Geist vom Vater, hat er diesen ausgegossen, wie ihr seht und hört.

(Apostelgeschichte 2,33)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Eibenstock
  • Frauenkreis
  • Gemeindehaus
  • , – Dresden
  • Konzert
  • Kirche Leubnitz-Neuostra
  • , – Leipzig
  • Orgelmusik
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Bischof #Rentzing wirbt zum bevorstehenden Jüdischen #Neujahrsfest für christlich-jüdischen Dialog https://t.co/TNsxoq6Rns
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Dresdner #Kreuzchor hat einen neuen Chordirigenten: Wolfgang Behrend folgt auf Peter Kopp https://t.co/SmBVlxyCkO @Kreuzchor_News
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Dresdner Verein #Sukuma arts erhält ökumenischen Preis von @BROT_furdiewelt https://t.co/rzDFDR9DcD
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Kirche und Großstadt« ist das Thema der #Stadtkirchenkonferenz der @EKD ab Sonntag in Leipzig https://t.co/37vYyL6byz
vor 4 Tagen