4

EU-Politiker: Religion als einigendes Band verstehen

epd
  • Artikel empfehlen:

Kirchenvertreter und EU-Politiker haben dazu aufgerufen, Religion als einigendes statt spaltendes Element zu verstehen. Viele Menschen beriefen sich auf Europas jüdisch-christliches Erbe, um andere auszuschließen, kritisierte der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Veranstaltung "500 Jahre Reformation: Europa gestalten - Veränderung wagen!" am Dienstag in Brüssel. Es müsse aber vielmehr um die Werte selbst gehen, die auf dem jüdisch-christlichen Erbe fußten und die den Ausschluss anderer gerade nicht förderten, sagte Timmermans auf der Konferenz, die von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) organisiert wurde.

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm sagte, die Erinnerung an die Reformation dürfe nicht dazu führen, dass sich Kirchen gegeneinander abgrenzen. "Ich kann überhaupt nichts anfangen mit solchen Kirchentümer-Patriotismen, die wir beobachten können, dass Leute sagen: 'Wir müssen jetzt unsere Kirche hier besonders darstellen.' Es geht allein um Christus, das muss uns alle miteinander antreiben."

Die schwedische Erzbischöfin Ante Jackelén mahnte, alle müssten sich mit den "vier 'P'" auseinandersetzen: Polarisierung, Populismus, Protektionismus und Post-Faktizität. Der "spirituellen Nachhaltigkeit" solle mehr Gewicht beigemessen werden, um diesem "gefährlichen Cocktail zu begegnen", forderte die Theologin.

Mehrere Teilnehmer verwiesen darauf, wie sie selbst noch die religiöse Spaltung zwischen Protestanten und Katholiken in Europa erlebt hätten. So berichtete der deutsch-schottische Europaabgeordnete David McAllister (CDU), dass bis vor wenigen Jahrzehnten in Schottland Fußballvereine nach Konfessionen aufgeteilt gewesen seien. Ein schottischer Cousin habe ihn in den 70er Jahren in Berlin besucht und vor diesem Hintergrund gefragt, "ob Hertha BSC ein katholischer oder evangelischer Fußballverein sei".

Diskutieren Sie mit

4 Lesermeinungen zu EU-Politiker: Religion als einigendes Band verstehen
Gert Flessing schreibt:
07. März 2017, 22:12

Das, was wir in die Mitte zu stellen haben, möchte ich der schwedischen Erzbischöfin sagen, ist das, was Luther für wesentlich erachtete und was auch uns gilt: Allein die Schrift! Allein die Gnade! Allein der Glaube! und vor allem: Allein Christus!
Gert Flessing

manuel schreibt:
09. März 2017, 7:33

Was war denn das für ein Treffen? EU-Politiker und Kirchenvertreter? Die Wichtigkeit von Religion in Europa wird in etwa in der Bekanntheit dieser Meldung widergespiegelt. Es war sicher gut - flackert doch in solchen Runden offenbar auf, was mal Allgemeinwissen war, nämlich dass ein Staat ohne Religion nicht funktionieren kann - und Religionen gerade als Religionen und nicht als zivilreligiöse Wertelieferanten sehen und achten muss. Aber das hat man in Europa weithin vergessen. Und dass Timmermans die "Werte, die den Ausschluss anderer nicht fördern", in den Vordergrund stellen will, zeigt genau das - die Kirchen (und das Judentum) sollen die Werte liefern, die gerade gebraucht werden und dran sind. So geht es aber nicht.
Religionen als einigendes Band - das funktioniert hoffentlich innerhalb der christlichen Kirchen. Aber andere Religionen haben andere Werte - und ganz klar auch andere Vorstellungen.

Britta schreibt:
10. März 2017, 11:18

"Es geht allein um Christus, das muss uns alle miteinander antreiben." Ja, Herr Bedford-Strohm, und auf dem Tempelberg krähte der Hahn dreimal!

Beobachter schreibt:
12. März 2017, 19:42

Welchen "gefährlichen Cocktail zu begegnen"meint die Frau? Den des Koran?

Tageslosung

HERR, wie sind deine Werke so groß! Deine Gedanken sind sehr tief.

(Psalm 92,6)

Lebt verwurzelt und gegründet in Jesus Christus und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und voller Dankbarkeit.

(Kolosser 2,7)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Midissage
  • St. Jakobi
  • , – Dresden
  • Vortrag und Gespräch
  • Dreikönigskirche - Haus der Kirche
  • , – Leipzig
  • OrgelPunktZwölf
  • Peterskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens katholischer Landeschef #Tillich tritt zurück. Er empfiehlt als Nachfolger evangelischen CDU-Generalsekretär @kretsc #Kretzschmer
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Bürgerpreis für Kirchgemeinde Markkleeberg-West – sie wird für ihr Projekt Kirchenruine #Zöbigker geehrt. https://t.co/A7vNwFqaE0
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Werner Schulz, früherer Europaabgeordneter von Bündnis90/@Die_Gruenen hält in Leipzig Rede zur #Pressefreiheit: https://t.co/IZ1gnoiZqo
vor 13 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Anti-Mauer-Konzert an der Grenze USA – Mexiko – für ihr Wirken wurden die Dresdner #Sinfoniker ausgezeichnet https://t.co/ixl9XfPVSo
vor 14 Tagen