5

Kirche muss bei Scheidungen sensibler werden

epd
  • Artikel empfehlen:
© Rike/pixelio.de

Die Theologin Margot Käßmann fordert von der evangelischen Kirche einen sensibleren Umgang mit zerbrechenden Ehen. »Die Voraussetzung für Ehe ist, dass man für immer zusammen bleiben will. Aber daran kann man scheitern wie an anderen Dingen im Leben auch«, sagte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und EKD-Reformationsbotschafterin am Donnerstag in Wittenberg. Von Kirchengemeinden wünsche sich Käßmann, Brüche im Leben der Menschen nicht zu tabuisieren.

Aus Sicht reformatorischer Theologen wie Martin Luther (1483-1546) oder Johannes Bugenhagen (1485-1558) sei Ehe kein Sakrament und eine Scheidung möglich. »Trotzdem ist das in unserer Kirche ein Thema, das wir seit Beginn der Reformation diskutieren und noch nicht ausdiskutiert haben«, sagte Käßmann, die sich selbst in ihrer Amtszeit als Landesbischöfin Hannovers scheiden ließ und daraufhin starker Kritik ausgesetzt sah. Kein Mensch lebe sündenfrei, betonte Käßmann, aber alle dürften mit ihren Sünden vor Gott treten. Das sei ein wesentlicher Bestandteil Luthers Gottesbildes und seiner Definition von Freiheit.

Der Rat der EKD hatte im Jahr 2013 einen Leitfaden zum Thema Familie veröffentlicht, der für Furore sorgte. Menschen in Situationen von Trennung und Scheidung sollten demnach in der Gemeinde Begleitung und Beistand finden. Kritiker warfen der evangelischen Kirche daraufhin eine »Kuscheltheologie« und Selbstsäkularisierung vor.

Unter dem Titel »Für immer?« war die Gesprächsrunde Teil der zwölften Themenwoche »Familien, Lebensformen und Gender« auf der Wittenberger Weltausstellung Reformation. Margot Käßmann teilte sich das Podium mit Cornelia Spachtholz vom Verband berufstätiger Mütter sowie dem Autor und Theologen Rainer Knieling (»Mit Scheitern leben lernen«).

Diskutieren Sie mit

5 Lesermeinungen zu Kirche muss bei Scheidungen sensibler werden
Beobachter schreibt:
10. August 2017, 15:58

Ja, was will man auch anderes von einer Theologin erwarten, die kurz vor ihrer Trennung noch schnell ein Kirchengesetz ändern ließ, dami sie nicht versetzt werden mußte?
Aber auch das hat ihr nicht vor dem Verlust ihres Amtes bewahren können! ER ließ sie über ein Gläschen Wein (zuviel!) stolpern

Margot Käßmann schreibt:
10. August 2017, 22:31

Es tut immer wieder gut, zu lesen, wie sensibel und voller Nächstenliebe Mitchristen sich äußern.
Herzlichen Dank, Margot Käßmann

Britta schreibt:
11. August 2017, 19:41

Das ist eine Gratwanderung: nach dem Dekalog sind Scheidungen unbiblisch. Andererseits bringt es sicher auch nichts, wenn ein Paar sich und seine nähere Umwelt bis zum Lebensende terrorisiert. Dennoch sehe ich die Gefahr, genau wie bei den Abtreibungen, daß es zu einer Selbstverständlichkeit für Christen wird, sich scheiden zu lassen, genau, wie keiner mehr was dabei findet, ein ungeborenes Kind zu töten. Den Aufschrei der Kirche vermißt man bei letzterem.
Wenn Scheidung aus geistlicher Sicht nicht zu so einer Selbstverständlichkeit würde, dann gäbe es vielleicht doch mehr Kompromissversuche und Bereitschaft, etwas von der eigenen "Selbstverwirklichung" zugunsten des Partners zurück zu stecken, besonders wenn Kinder da sind, wäre das erstrebenswert. Vielleicht wäre dann das Zusammengehörigkeitsgefühl als Familie auch größer, so daß auch Versuchungen zum Ehebruch widerstanden werden kann, der ja durchaus auch bei kirchlichen Mitarbeitern vorkommt, ohne daß jemand was (unbiblisches) dabei findet.
Natürlich sollten Menschen aus gescheiterten Partnerschaften in einer Gemeinde nicht allein gelassen werden, aber die zunehmende Liberalisierung der Ansichten u.a. durch eine Bischöfin mit einschlägiger Erfahrung diesbezüglich birgt eben die Gefahr, daß Partnerschaften leichtfertiger zerbrechen.

Johannes schreibt:
12. August 2017, 0:36

Die Ehe ist nach Luther ein "weltlich ding." Wenn wir beginnen, das Zu-Ende-Sein einer Ehe als Maßstab für gottungefälliges Leben zu manifestieren, haben wir wieder einmal das Gesetz über das Evangelium gestellt.
JoLehnert

Gert Flessing schreibt:
12. August 2017, 9:48

Vielleicht wäre es gut, die ganze Angelegenheit ein wenig nüchtern zu betrachten.
Scheidung ist nicht unbiblisch.
Jesus wusste um den Scheidebrief. Er wusste auch, warum der möglich war.
"Um eures Herzens Härtigkeit"
Das sechste Gebot spricht vom Ehebruch. Also von der bewussten Zerstörung einer Lebensgemeinschaft.
Da geht es vor allem um die Zerstörung von außen, indem ein dritter in diese Gemeinschaft hinein drängt und sie auf bricht.
Was aber, wenn diese Gemeinschaft sich von innen zerstört? Was, wenn sie sich überlebt hat?
Der gute Wille reicht oft nicht, eine Ehe gut laufen zu lassen.
In meiner Amtszeit habe ich mehr Ehen zerbrechen sehen, als solche, die Bestand hatten. Ich habe das selbst bei Menschen erlebt, die wirklich auf dem Fundament des Evangeliums gelebt haben.
Am Ende mussten sie sich ihr Scheitern eingestehen.
Ich bin seit vierzig Jahren verheiratet. Mit allen Höhen und Tiefen. Es ist nicht die Frage der Selbstverwirklichung, die Menschen auseinander treibt, sondern die Tatsache, das so mancher seinen Partner oder seine Partnerin in deren oder dessen Verwirklichung nicht fördert.
Ich habe meiner Frau immer den Rücken frei gehalten, damit auch sie sich weiter entwickeln kann.
Ich habe von ihr nicht erwartet, dass sie sich mir unter ordnet, sondern ihren eigenen Weg geht.
Das Leben nicht eitel Sonnenschein ist, sondern auch Frust bringt, Last ist und manchmal Verzweiflung, gehört dazu.
Doch dafür haben wir ja einen Gott, der uns hilft.
Wenn es dennoch nicht reicht, lässt er Gescheiterte nicht fallen.
Auch Bischöfinnen nicht. Vielleicht ist dann so ein Glas Wein auch die Weiche, die gestellt wird, um aus dem Scheitern heraus zu finden?
Gert Flessing

Tageslosung

Ein hörendes Ohr und ein sehendes Auge, die macht beide der HERR.

(Sprüche 20,12)

Prüft aber alles und das Gute behaltet.

(1.Thessalonicheralonicher 5,21)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zwickau
  • Szenische Lesung
  • Katharinenkirche
  • , – Pirna
  • Konzert
  • Ev. Stadtkirche St. Marien
  • , – Leipzig
  • Schülerkonzert
  • Evangelisch Reformierte Kirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Bischof #Rentzing wirbt zum bevorstehenden Jüdischen #Neujahrsfest für christlich-jüdischen Dialog https://t.co/TNsxoq6Rns
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Dresdner #Kreuzchor hat einen neuen Chordirigenten: Wolfgang Behrend folgt auf Peter Kopp https://t.co/SmBVlxyCkO @Kreuzchor_News
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Dresdner Verein #Sukuma arts erhält ökumenischen Preis von @BROT_furdiewelt https://t.co/rzDFDR9DcD
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Kirche und Großstadt« ist das Thema der #Stadtkirchenkonferenz der @EKD ab Sonntag in Leipzig https://t.co/37vYyL6byz
vor 6 Tagen