0

Studie: 327 Tote an innerdeutscher Grenze

epd
  • Artikel empfehlen:
Stacheldraht
© alf loidl/pixelio.de

An der fast 1400 Kilometer langen innerdeutschen Grenze sind einer neuen Studie zufolge insgesamt 327 Männer, Frauen und Kinder aus Ost und West durch das DDR-Grenzregime getötet worden. Unter ihnen waren zwischen 1949 und 1989 auch 44 Suizide von Grenzpolizisten und Grenzsoldaten, die im Zusammenhang mit Vorfällen an der Grenze standen. Viele der jungen Grenzsoldaten hätten den Dienst an der Grenze nicht aus freiem Willen verrichtet, manche seien daran zerbrochen, erklärten die Herausgeber des Forschungsbandes, Klaus Schroeder und Jochen Staadt, vom Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität am Mittwoch in Berlin.

Etwa die Hälfte der meist zivilen Grenztoten war zwischen 18 und 25 Jahren alt. Rund 30 Prozent gehörten zur Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren. Auch 19 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren fielen dem DDR-Grenzregime zum Opfer. Schroeder geht davon aus, dass mit der umfassenden Studie die Aufarbeitung der Todesfälle an der innerdeutschen Grenze abgeschlossen ist. An der DDR-Grenze wurden Menschen erschossen, sie ertranken in Grenzgewässern oder wurden durch Minen und Selbstschussanlagen getötet.

Hinzu kommen nach bisheriger Forschungslage 139 Tote an der Berliner Mauer. Unklar sei allerdings, wie viele Menschen bei der Flucht über die Ostsee ums Leben kamen. Schroeder geht von knapp 200 Toten aus, die nicht in der aktuellen Studie berücksichtigt wurden. Die Anzahl von Grenzopfern, die vergeblich über andere Ostblockstaaten zu fliehen versuchten, liegt Schätzungen zufolge zwischen 30 und 200 Toten.

Das Forschungsprojekt wurde von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mit 449 000 Euro gefördert. An den Gesamtkosten von 642 000 Euro beteiligten sich auch die Länder Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Hessen. Andere Bundesländer hätten eine Kostenbeteiligung abgelehnt, sagte Schroeder.

Grütters betonte, die Erinnerung an die Schrecken des Grenzregimes an der ehemaligen innerdeutschen Grenze aufrecht zu erhalten, sei zentrales Anliegen bei der Aufarbeitung der SED-Diktatur. Die neuen Forschungsergebnisse leisteten einen wichtigen humanitären Beitrag, indem Sie den Todesopfern an der innerdeutschen Grenze Namen und Gesicht wiedergäben.

Das jüngste bei der Recherche ermittelte Todesopfer war ein im Juli 1977 im Kofferraum eines Fluchtfahrzeugs erstickter sechs Monate alter Säugling. Das älteste Todesopfer an der innerdeutschen Grenze war ein 81-jähriger Bauer aus dem niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg, der im Juni 1967 irrtümlich in ein Minenfeld geriet. Landminen rissen ihm beide Beine ab. Sein Todeskampf dauerte mehr als drei Stunden. Er verblutete unter den Augen eines DDR-Regimentsarztes, der sich nicht in den verminten Grenzstreifen wagte.

Die Wissenschaftler hatten insgesamt 1492 Verdachtsfälle überprüft, zu denen es Hinweise auf Todesumstände im Kontext der DDR-Grenzsicherung gab. Das Handbuch enthält Angaben zum Leben und zu den Todesumständen der Menschen, die dem DDR-Grenzregime zwischen Lübecker Bucht und der damaligen Tschechoslowakei zum Opfer fielen.

Der sozialen Zusammensetzung nach handelte es sich bei den Opfern überwiegend um junge Arbeiter, Bauern und Handwerker. Unter den an der innerdeutschen Grenze ums Leben gekommenen Zivilisten lag der Frauenanteil bei etwas mehr als zehn Prozent. Bei ihren Recherchen stießen die Forscher auch auf insgesamt 203 Selbsttötungen bei den DDR-Grenztruppen. Über 44 davon wird im Buch genauer berichtet.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Studie: 327 Tote an innerdeutscher Grenze
Tageslosung

Der HERR verstößt nicht ewig; sondern er betrübt wohl und erbarmt sich wieder nach seiner großen Güte.

(Klagelieder 3,31-32)

Der Gott aller Gnade aber, der euch berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus, der wird euch, die ihr eine kleine Zeit leidet, aufrichten, stärken, kräftigen, gründen.

(1.Petrus 5,10)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Reichenbach
  • Konzert
  • Marienkirche
  • , – Dresden
  • Abendgebet
  • Flughafenkapelle
  • , – Leipzig
  • Vortrag
  • Bethanienkirche Schleußig
Umfrage
Braucht der Landesbischof einen repräsentativen Bischofssitz?
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Zuhören ist wichtiger als reden« nach dem #Anschlag in #Barcelona - https://t.co/b2x8J56M1J
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christliche #Jugend will in #Sachsen mit witziger Idee zur Teilnahme an der Wahl motivieren – mit Einkaufchips: https://t.co/SVAmM4Lxsm
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Chef des Bach-Archivs #Leipzig Alexander #Steinhilber geht überraschend »aus persönlichen Gründen« https://t.co/1eaH0UgNe1
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsames #Abendmahl schon 2021? Das sagt Altbischof Wolfgang #Huber: https://t.co/aBvmKvJJ1H
vor 6 Tagen