0

Nicht verzweifeln am Elend der Welt

Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir und ich gebe ihnen das ewige Leben. Johannes 10,11, Vers 27.28
Beate Bahnert
  • Artikel empfehlen:
  • Beate Bahnert

Ich will aber kein Schaf sein! Ich will selber mein Leben bestimmen, selber entscheiden, wem ich folge oder ob ich ganz ausschere. Irgendwann, früher oder später auf dem Weg ins Erwachsenenleben, hinterfragen wir den Kinderglauben.

Es gibt wohl kein schöneres Bild für ihn als den »guten Hirten«, zumal in dieser Jahreszeit. Niedliche Osterlämmer im frischen Grün warten geradezu darauf, dass sich Kinderhändchen in ihrem Fell vergraben. Der Gedanke ans Opferlamm ist noch weit, und wie gerne würden wir selbst auch unseren Kindern schmerzliche Widersprüche ersparen.

Mein »guter Hirte« hatte für mich in den 60er Jahren die Gestalt eines Buches zur »Einübung in den christlichen Glauben und in das christliche Leben«, erschienen bei der Evangelischen Verlagsanstalt. Die klaren Illustrationen Christian Rietschels haben sich mir bleibend eingeprägt.

Vorbei sind die Zeiten der damaligen »christlichen Unterweisung«. Geblieben ist das Bild vom Hirten. Erfahrungen über Erfahrungen habe ich wie Steine aufgesammelt.

Immer wieder hinterfragen sie dieses Bild. Kann sich die Stimme im bunten Überangebot vernehmbar machen? Locken scheinbar wohlmeinende Hirten wieder einmal ihr »Wahlvieh« in ihre Richtung? Was ist los mit der Welt, wo Krieg und Not täglich zunehmen? Sind die Menschen nicht fähig, aus der Geschichte zu lernen? Verzweifeln müsste man am Elend der Welt, wenn da nicht dieses Bild aus dem Kinderglauben wäre: Ich bin der gute Hirte. Zwar fühle ich mich immer noch nicht als Schaf, aber alle Selbständigkeit hat mich gelehrt, dass ich nicht für die Welt, sondern für mein Tun und Lassen verantwortlich bin. Das ist wahrhaftig genug.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Nicht verzweifeln am Elend der Welt
Tageslosung

Der HERR sprach: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf.

(1.Mose 8,21)

Ihr wisst, dass der Sohn Gottes erschienen ist, damit er die Sünden wegnehme.

(1.Johannes 3,5)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Eibenstock
  • Benefizkonzert
  • Stadtkirche
  • , – Dresden
  • Vesper
  • Kreuzkirche
  • , – Leipzig
  • Workshop
  • Dietrich-Bonhoeffer-Haus Gohlis
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bischof #Rentzing beim #Kirchentag2017: Für christlich-islamischen Dialog: https://t.co/gWPKsokKPe
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Kirchentag2017 : Bürgermeister von @heidenau Jürgen Opitz sieht Pflicht der Kirchen, Dialog anzubieten: https://t.co/2o0EWc9GKT
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Rund 2000 Christen feiern Kirchentagseröffnung in Leipzig - https://t.co/W5qWuJnEKO
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Bei Jesus war Schwulsein nie Thema« Dresdner Superintendent Christian Behr erhält »Toleranzpreis des @CSDdresden : https://t.co/fzUWBSwgb4
vor 3 Tagen